Spielplan

  • 28.04. - Emmas Glück
  • 29.04. - Emmas Glück
  • 25.05. - Die Stadt unter dem Meer (KULTURELLE LANDPARTIE)

Bilderbuch

Newsletter

Emmas Glück

Pressefoto-300x245Ein Ein-Frauen-Stück, geschrieben von Kerstin Wittstamm (Schauspiel) und Caspar Harlan (Regie) nach dem Roman von Claudia Schreiber. Emma lebt alleine auf einem heruntergekommenen, total verschuldeten Bauernhof. Sie ist einsam, hat sich aber mit trotzigen Pragmatismus darin eingerichtet. “Lieber Gott mach mich reich oder glücklich”, hat sie jeden Abend bei offenem Fenster gebetet, jahrzehntelang. Eines Nachts wird sie von einem Knall geweckt – eine halbe Stunde später hat sie eine Tüte voller Geld in der Hand und einen nackten Mann im Bett: Max. Er hat Krebs und ist auf der Flucht vor dem Sterben mit geklauten Dollar und einem geklauten Auto aus der Kurve geflogen. Der Beginn einer “skurrilen, herzzerreissenden und ganz und gar unkitschigen Liebesgeschichte” (TZ, München). Sie handelt vom Sterben, erzählt aber von der unbändigen Lust auf Leben. …und weil’s so schön geschrieben ist, hier die Ankündigung von:

Emmas Glück im Heubodentheater Ritzerau

Eine Ur-Aufführung der Freien Bühne Wendland Plakatgrafik_emmaIm Theater bedeutet Reduzierung manchmal größtmögliche Bereicherung. Das Ein-Frauen-Stück ‘Emmas Glück’ ist so ein Glücksfall. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Claudia Schreiber kommt es anders als die Verfilmung mit nur einer Darstellerin aus. Die aber hat es in sich! Mit Kerstin Wittstamm agiert eine ‘Emma’, die die literarische Vorlage förmlich in sich aufgesogen hat. Gemeinsam mit dem Regisseur Caspar Harlan hat sie auch das Textbuch geschrieben und bringt den bewegenden Stoff nun mit ebenso wilder wie zärtlicher Energie auf die Bühne. Eine verschlossene Tür, die Andeutung eines Bettes, ein Kleiderhaken mit verschiedenen Kittelschürzen – mehr braucht es nicht. Doch, dies: eine von der Decke hängende Schaukel, auf der Emma die dramatischen Ereignisse sich immer wieder hochschaukeln lässt – mal kindlich-verspielt, mal raffiniert und bauernschlau, dann wieder ganz sinnlich, immer selbstbewusst weiblich. Emma lebt alleine auf einem heruntergekommenen Bauernhof. Ihre Schweine behandelt sie liebevoll bis zum letzten Tag und schlachtet sie auf ihre ganz eigene, zärtliche Art. Sie ist einsam, doch dann kracht plötzlich Max in ihr Leben. Auf der Flucht vor sich selbst ist er in einem geklauten Ferrari aus der Kurve geflogen und auf Emmas Hof gelandet. Max hat Krebs, aber Emma kennt sich aus mit dem Sterben. Und so beginnt für die beiden eine kurze, intensive Phase gemeinsamen Glücks. Emmas Glück ist intensives Erzähltheater, aber Kerstin Wittstamm erzählt ‘Emma’ nicht, sie ist Emma. So wie sie auch Max ist und all die anderen tragisch-komischen Figuren dieser Geschichte. Unversehens wechselt der Text von der Vergangenheit ins Präsens, wachsen aus der Rückschau Dialoge, werden Situation dramatisch zugespitzt: Drama, Krimi und Liebesgeschichte in einem, und immer wieder zum Heulen schön. ‘Emmas Glück’ ist eine Geschichte über das Sterben, handelt aber eigentlich von der unbändigen Lust auf Leben. Und ist dabei vor allem ein Beleg für die unbändige Lust am Theater.

Gwen Fähser

Bilderbuch

Video

Anfragen:

emma(at)harlans.net Kerstin Wittstamm  0151 - 42335435 Caspar Harlan 05864 - 213  /  0175 - 2466009

(Presse-) Material zum Download:

Spielplan für Emmas Glück

  • 28.04. - 18:00, gieszerfestival leipzig
  • 29.04. - 17:00, Lochwitz, Mansfelder Land
  • 27.05. - 20:00, Unter den Kastanien - Klein Witzeetze (05864 213)
  • 28.05. - 20:00, Unter den Kastanien - Klein Witzeetze (05864 213)
  • 31.05. - 20:00, Unter den Kastanien - Klein Witzeetze (05864 213)
  • 03.06. - 20:00, Unter den Kastanien - Klein Witzeetze (05864 213)
  • 23.07. - 18:00, Schafstall Bad Essen
  • 13.09. - 20:00, Stadttheater Landsberg

Eine Antwort auf Emmas Glück