Wie im richtigen Leben

Ein Stück weit – eine Liebeskomödie

Ein Stück weit - eine Beziehungskomödie von zwei, die sich im wahrsten Sinne des Wortes erst finden müssen. Eine Figur, die es so gar nicht gibt, aber dennoch darauf besteht, so zu sein, wie sie ist, ohne ganz genau zu wissen, wer sie eigentlich ist. Aber sie ist. Und ihr Autor, der nicht so ganz wirklich weiß, wie ihm geschieht – und sich dennoch, oder gerade deshalb, in sie verliebt – einfach, weil es ja so kommen musste?

Ein Stück weit ... ein Theaterstück, wie man es sich nicht so wirklich vorstellen kann. Aber dennoch ganz real daher kommt.

Mit Kerstin Wittstamm und Martin Huber
Ein Stück von Martin Huber - in gemeinsamer Regie und Produktion
Aufführungsdauer ca. 75 min

Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Braunschweig
Dank an Thomas Hirche mit dem KULT und an den Kulturverein Platenlaase

 IM SPIELPLAN
PREMIERE!
Sa., 19.06.21
20:00 Uhr
Salderatzen. ein Ding der Möglichkeit
Salderatzen 3 29496 Waddeweitz
karten@freiebuehnewendland.de oder 0151 42335435
wie_im_richtigen_Leben

Martin Huber ist ein Braunschweig Rückkehrer. Seine ersten Berufsjahre verbrachte er als junger Schauspieler am damaligen theaterspielplatz in Braunschweig Anfang der neunziger Jahre. Es folgten erste Soloproduktionen, eine Parzival Bearbeitung, Peter Handke Texte als Solostück im LOT, auch erste Regieunternehmungen mit den Fadenscheins. Nach einer Tour ab 1998 mit Lebensstationen in Linz, Konstanz und Saarbrücken, bei denen unterwegs auch Soloklassiker wie Novecento und Klamms Krieg zu seinem Repertoire gehörten, konzentrierte es sich immer mehr auf seine eigenen Stücke, in den letzten Jahren meist zwei bis drei Personen Stücke im gemeinsamen Prozess in der Freien Szene produziert, zuletzt über 14 Jahre in Saarbrücken.

Kerstin Wittstamm hat nach ihrem Abitur eine wilde Straßentheater Zeit quer durch Deutschland durchlebt, war dann auf einer privaten Schauspielschule in München, trat u.a. international in preisgekrönten Varieténummern auf und war dann Mitglied der Compagnia Buffo. Sie siedelte ins Wendland, zog dort vier bis fünf Kinder groß und war im Jahr 2011 Mitbegründerin der "Freien Bühne Wendland", mit der sie über die letzten Jahre erfolgreich und mit Leidenschaft Theater in diesem speziellen ländlichen Raum betreibt, mit den spezifischen Herausforderungen für diesen besonderen Kulturraum. Das gemeinsam mit Caspar Harlan geschriebene Stück "EMMAS GLÜCK" nach dem Roman von Claudia Schreiber spielt sie in ganz Deutschland, mittlerweile über hundert Mal.