header_Butoh9780-

BUTOH

"Heutzutage wird nur das Licht geschätzt. Aber wem verdankt das Licht sein Dasein? Dem Rücken der Finsternis, denn er trägt das Licht. Es gibt keinen Weg, die Natur des Lichtes zu verstehen, wenn man nie die Dunkelheit durchdrungen hat."

Tatsumi Hijikata

Butoh kann man als urjapanische Kunst verstehen, die Wurzeln im Westen hat. Darin liegt die Spannung der Butoh-Performer, die 1959 zum ersten Mal an die japanische Öffentlichkeit traten. Butoh ist in den 50er Jahren aus neuen Bewegungen im japanischen Tanz hervorgegangen denen auch die zwei Begründer des Butoh, Tatsumi Hijikata und Kazuo Ohno, angehörten. Beide lehnten den Trend ab, sich im modernen japanischen Tanz an westlichen Tanzstilen zu orientieren. Sie protestierten gegen die Verwestlichung der japanischen Kultur nach dem Zweiten Weltkrieg, während der amerikanischen Besatzung. Sie schleuderten das archaische, arme Japan auf die Bühne, und sie beriefen sich dabei auf Artaud, Genet und Bataille. Und auf den deutschen Ausdruckstanz der Zwanzigerjahre, auf Mary Wigman und Harald Kreutzberg. Die Geburtsstunde des Butoh war ein gewaltiger Skandal in einem Land, in dem Etikette und der schöne Schein so viel gelten. Wie bei anderen avantgardistischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts begegnet man im Butoh auch der Rückbesinnung auf Archetypen. Hijikata nannte die Bewegung bis zu seinem Tod im Jahr 1986 „Ankoku Butoh“ was „Tanz der Dunkelheit“ oder „Schwärze“ bedeutet.

 

Butoh ist Tanztheater im radikalsten Sinn, das den Körper ins Zentrum der Gefühle stellt. Die Butoh-Tänzer*innen öffnen die Fenster ihrer Seele und sagen: "Willkommen in der inneren Wirklichkeit!" Die Zuschauenden blicken durch den materiellen Körper der Tanzenden hindurch, können dann nicht nur einen Blick in die Tänzerseele werfen, viel mehr werden sie sich selbst begegnen, mit ihren persönlichen Poesien und ihren eigenen Stolpersteinen.

Butoh Performances

  •  "landscape"
  • "Sarah says.Sarah sagt" Butoh-Theater Produktion.
  • "Hinterwelt" - Stadtvermessung Dannenberg
  • "ES!"
  • "Nachtvogel"
  • "Requiem für die Ertrunkenen im Mittelmeer" - in "Stadt unter dem Meer"
Quer_butohDSC_0178

Landscape

Kommunikation mit und in der Landschaft
Butoh performance im Moment. Räume im Inneren und Äußeren mit Musik und Tanz sichtbar gemacht. Eher die leichte, freche Seite des Butoh: spielt mit Steinen, Gräsern, Menschen, Biergläsern, Mauern, Tieren.

Tanz - Ursula Pehlke

Live-Musik - Johannes Ammon

Landscapes
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
quer-butoh_8364

Nachtvogel

auf dem Boden das Geräusch
des Mondlichts

*2016. Butoh Tanz für Aleppo. Syrien.

eine poetisierte Geschichte über Inferno: ein Blick über zerstörte Städte und zusammenbrechende Häuser, ein Kind sucht seine verlorenen Eltern, eine Mutter tanzt mit ihrem toten Kind, Tzunami frisst das Land. Nachtvogel fliegt über das Desaster der Menschheit und verwandelt sich in das ewige Rad der Zeit von Werden und Vergehen.

Solo Tanz - Ursula Pehlke. LiveMusik – Johannes Ammon

20. Nachtvogel_oktogon24.16
hoch_butoh6868-1-1
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nachtvogel quer-Betti

Transmutation Butoh Festival Crema, Italy 2018
Collaboration with Maruska Ronchi and Willian Lopez

Dancers force themselves into situations of disorientation, getting lost, to understand no one, have an inappropriate attitude, to wear inappropriate clothing or behavior.These situations bring them to trust in the body, intuition, intuitive body.

Fotos: Estéban Puzzuoli, Betti Manson, Will Lopez